Kinder Linux

DouDouLinux
DouDouLinux

Ich probierte mal DouDou Linux aus. Vom USB brachte ich es nicht zum laufen, auch bei der Live-CD scheiterte ich. Mit einer virtuellen Debian Desktop CD klappte es schliesslich. Es sah nicht schlecht aus, doch jedesmal verstellte es mir die Icons auf dem Desktop. Die Virtualisation ist so nicht ganz sauber. Also schaute ich mich nach anderen Distis für Kinder um.

Qimo
Qimo

Ich fand Qimo, und Edubuntu. Und um beide anzuschauen, kreierte ich mit Qemu und dem Qemu Buch 2 virtuelle Maschinen. Bei Qimo lief die Installation gut, jedoch bei den weiteren Einrichtungsschritten lief es wieder schlecht. (Ich richtete Qimo wie ein Ubuntu ein..). Irgendwann stiess ich dann auf die qimo-session als Installationspaket im Ubuntu. Ich habe es installiert und es wurden die Lernprogramm und Spiele dem Xubuntu hinzugefügt. Hmm.. Eigentlich nicht was ich wollte. Darum habe ich die qimo-session und alle Programme daraus im Xubuntu wieder deinstalliert.

Edubuntu
Edubuntu

Als nächstes kam Edubuntu 12.04.2. In weiser voraussicht startete ich im Live Modus. Oh schreck, Unity! Auch nicht was ich will.

Linux Mint
Linux Mint

Und jetzt habe ich vor, das Kinder Linux zusammenzubauen. Als Grundlage dient Linux Mint 13 "Maya" XFCE Destop. Ich habe vor den XFCE kinderfreundlich anzupassen, die qimo-session hier zu installieren und die Empfehlungen von Ubuntuusers für Kinder zu befolgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0